Little Red Riding Hood
Komplett falsch war dabei sogar noch untertrieben. Sie befanden sich in einem Viertel, in das es abends nur ein paar Kneipengänger und Leute wie ihn verschlug, aber bestimmt keine Omas.
„Wirklich?“, fragte das Kind hoffnungsvoll und sah ihn mit seinen großen, blauen Augen an.
„Natürlich. Ich habe gerade sowieso nichts anderes zu tun“, antwortete Noah freundlich. Er tat das selbstverständlich aus purem Eigennutz. Zum einen war das Kind eine gute Tarnung, falls er noch einmal der Nachtstreife über den Weg laufen sollte, zum anderen sah es auch nicht ganz arm aus. Wenn seine Oma also etwas mehr Geld hatte, war das der perfekte Weg, unauffällig das Haus seines nächsten Einbruchs zu erkunden.
„Komm mit“, sagte Noah streckte der Kleinen die Hand hin, bemerkte aber zu spät, dass er sich an dieser ja verletzt hatte.
„Oh“, meinte das Mädchen. „Sie sind aber schön blöd. Da muss ein Pflaster drauf! Tut es sehr doll weh?“
Ein schiefes Grinsen legte sich auf das Gesicht des Mannes. „Ja, wirklich blöd, was? Ist aber nur ein Kratzer. Tut kaum weh.“
Er wollte dem Kind schon seine andere Hand hinhalten und es mitziehen, da hatte es schon ein Taschentuch aus der Jackentasche gezogen und es ihm ungeschickt um die Hand gewickelt. Es war genauso rot wie die Jacke des Mädchens. „Vielen Dank, junge Lady“, sagte Noah lächelnd und zog das Taschentuch – von dem er hoffte, dass es noch nicht benutzt worden war – etwas fester. Dann streckte er ihr erneut auffordernd die Hand hin.
„Jetzt aber los.“

Die meiste Zeit über waren sie schweigend nebeneinander her gegangen. Noah hatte keinen Wert auf ein Gespräch gelegt, und das Mädchen war wohl zu schüchtern, um von sich aus etwas zu sagen. Eine Frage beschäftigte ihn aber doch schon eine ganze Weile.
„Wie hast du es eigentlich geschafft, dich so sehr zu verlaufen?“, unterbrach er schließlich das Schweigen und sah zu dem Kind, was ihm gerade mal bis zur Hüfte reichte, herunter. Es war ein seltsames Gefühl, zusammen mit einem kleinen Mädchen abends durch die Straßen zu gehen. Überhaupt war es seltsam, für eine doch relativ lange Zeit nicht alleine umher zu laufen.

2/6

start

Home

About

Art

Comics

Stories

Photography

Links

Contact

Impressum

Blog