Chianas Art
Tutorial: Manga Gesicht zeichnen für Anfänger

Wenn man sich das erste Mal mit dem Thema "Manga zeichnen" auseinandersetzt, ist das Gesicht eine gute Möglichkeit, um einen leichten Einstieg zu finden: Es ist nicht so schwer zu zeichnen wie eine ganze Figur, lässt sich aber trotzdem indivuduell gestalten und ist aussagekräftiger als z.B. nur ein Auge. Ich selbst habe am und seit dem Anfang meiner Laufbahn als Zeichnerin unglaublich viele Gesichter gezeichnet und heute möchte ich euch in 12 Schritten zeigen, wir ihr das auch hinbekommt!

 

Das Tutorial ist extra so gestaltet, dass es für all diejenigen geeignet ist, die bisher noch keine oder kaum Erfahrung mit dem Zeichnen von Manga-Figuren gemacht haben. Wenn ihr euch also angesprochen fühlt, dann schnappt euch Papier und Stift und probiert es direkt einmal aus! :)

 

Material

  • Papier eurer Wahl (z.B. ganz normales DinA4-Kopierpapier)
  • Bleistift
  • Radiergummi
  • Lineal oder (besser) Geodreieck

 

Schritt 1: Die Basis

Manga Gesicht Tutorial Step 1Wir fangen ganz einfach an, nämlich mit einem Kreuz, das wir auf die obere Hälfte des Blattes zeichnen. Von der Mitte des Kreuzes können wir dann in alle Richtungen den gleichen Abstand abmessen und markieren, um dann einen Kreis zu zeichnen. Versucht dabei nicht, die Linie in einem durchzuziehen, sondern probiert eher mit mehreren, lockeren Strichen, die richtige Form zu 'finden'. Drückt außerdem mit eurem Bleistift nicht zu fest auf, denn das Ganze wird später wieder wegradiert.

 

Der Kreis muss dabei gar nicht perfekt aussehen, denn er dient nur zur Orientierung. Solltet ihr ihn trotzdem 'perfekt' haben wollen, dürft ihr auch gern einen Zirkel oder einen runden Gegenstand zur Hilfe nehmen ;)

Passt auch darauf auf, dass ihr zu den Seiten genug Platz lasst, damit der ganze Kopf später auf das Bild passt. Zur Orientierung: Ich habe dem Kreis auf einem A4-Blatt einen Durchmesser von ca. 10cm gegeben. 

 

Manga Gesicht Tutorial Step 2

 

Schritt 2: Die Gesichtsform

Auf der mittleren Linie markieren wir jetzt unterhalt des Kreises den Punkt, an dem später das Kinn sein wird. Je nachdem, ob euer Gesicht eher länglich oder rundlich sein soll, kann dieser Punkt variieren, für den Anfang könnt ihr aber ca. die Hälfte des Kreisradius als Richtlinie nehmen. Verlängert außerdem die mittlere Linie bis ans untere Ende des Blattes; denn an ihr könnt ihr immer sehen, ob euer Gesicht in etwa symmetrisch ist.

 

Jetzt könnt ihr von der Seite eures Kreises eine Linie ziehen, die leicht schräg zur Mitte hin verläuft. Zeichnet an der Unterseite des Kreises eine weitere Hilfslinie und lasst euren Strich von diesem Punkt aus zu dem vorhin markierten Kinn laufen. Wenn ihr das jetzt auf der anderen Seite wiederholt, ist eure Gesichtsform auch schon fertig! 
Passt hier nur darauf auf, dass der Abstand der Punkte auf der unteren Linie der gleiche ist, sonst wird das Gesicht auf der einen Seite breiter bzw. dünner.

 

 

Manga Gesicht Tutorial Step 3 

Schritt 3: Hals und Schultern

Der Hals ist normalerweise fast so breit wie die gesamte Kinnpartie, wird jedoch im Manga-Stil, besonders bei weiblichen Charakteren, gern dünner gezeichnet. Deshalb nehmen wir hier ca. die Hälfte der Kinnpartie als Anhaltspunkt. Von dort aus wird der Hals mit geraden Strichen, die nach unten hin etwas dünner werden, angedeutet. 

 

Von ihm aus können wir die Schultern zeichnen, die erst leicht schräg nach unten verlaufen und ab dem Schlüsselbein gerade werden.  
Besonders am Anfang entstehen oft Unstimmigkeiten, weil nicht genug auf Symmetrie geachtet wird, also nehmt euch immer wieder ein Lineal zur Hilfe, um zu schauen, ob alles auf der selben Höhe ist bzw. den gleichen Abstand hat.

 

Manga Gesicht Tutorial Step 4

 

Schritt 4: Die Position der Augen

Als nächstes kümmern wir uns um die Augen. Die befinden sich genau in der Mitte des Kopfes und werden im Manga-Stil meist deutlich größer gezeichnet. Wir markieren uns also die Hälfte des Kopfes mit einer Linie, auf die wir dann in die Mitte der jeweiligen Seite einen Punkt setzen. Um diese Punkte herum ziehen wir dann zwei gleich große Kreise - nehmt auch hier wieder die Kreuz-Technik vom Anfang oder einen Zirkel zur Hilfe, wenn ihr ganz sicher gehen wollt. Zwischen den beiden Kreisen sollte übrigens mindestens noch ein weiterer Kreis von der gleichen größe passen.

Das sieht jetzt erst einmal ziemlich gruselig aus, aber es wird gleich besser ;)

 

Manga Gesicht Tutorial Step 5 

 

 

Schritt 5: Die Augenform

Es gibt im Manga-Stil viele verschiedene Möglichkeiten, um Augen zu zeichnen. In der Regel wird die Augenform dabei nur angedeutet, das Auge also nicht vollständig umrandet. Für dieses Beispiel zeichnen wir einen leicht gebogenen Strich, der sich über den Kreis legt und deuten mit einem kleinen Haken den Verlauf zur Unterseite des Auges an, die hier ein kleinerer, ebenfalls leicht gebogener Strich darstellt. Wenn die Augen nicht gerade weit aufgerissen sind, überdecken diese Striche die Form der Iris. 

Zeichnet ruhig den oberen Bereich des Auges etwas dicker und lasst die Linien von Augenform und Iris ineinanderlaufen. Wenn ihr mögt, könnt ihr auch noch einzelne Wimpen andeuten.

 

Manga Gesicht Tutorial Step 6 

Schritt 6: Augenbrauen

Augenbrauen werden gern vergessen, sind aber an sich sehr leicht zu zeichnen. Wiederholt dazu einfach die Form des Auges und nehmt dabei die Mitte eures Anfangskreises als Ausgangspunkt. Die Augenbrauen sollten dabei etwas weiter mittig anfangen als die Augen selbst und innen dicker sein als außen.

Ein weiteres Detail ist die Lidfalte über dem Auge, die ebenfalls durch einen kleinen Strich angedeutet werden kann, der die Augenform wiederholt. 

 

Halbzeit: Zeit für Korrekturen

Jetzt solltet ihr euch einen Moment Zeit nehmen und schauen, ob Augen und Augenbrauen auf der selben Höhe sind und in etwa die gleiche Größe aufweisen. Später wird es nämlich schwieriger, solche Fehler wieder zu korrigieren, also bessert jetzt schon alle Fehler aus, die ihr finden könnt.

 

Manga Gesicht Tutorial Step 7 

Schritt 7: Augen und Gesicht

Wenn alles stimmt, können wir jetzt den Augen etwas mehr Leben verleihen. Ich fange gern damit an, dass ich in eine Ecke der Augen ein Lichtreflektion zeichne, und zwar in Form eines kleinen Kreises. Der sollte bei beiden Augen in der gleichen Ecke sein, sonst sieht es aus, als würde die Person schielen. 

Für die Pupille könnt ihr einfach die Form der Iris wiederholen, also einen weiteren Kreis in den Kreis zeichnen (oder auch nur andeuten). Dann schraffieren wir den oberen Teil des Auges, wobei wir einen Verlauf von dunkel (oben) nach hell (zur Mitte hin) erzeugen. Zum Schluss könnt ihr noch ein paar Details hinzufügen, wie z.B. kleine Linien, die zur Pupille zeigen.

 

Nase und Mund sind im Manga-Stil sehr stark reduziert und daher auch super leicht zu zeichnen. Für die Nase könnt ihr einfach ein kleines Dreieck etwas unterhalb der Augen auf die Mittellinie zeichnen, das den Schatten der Nase andeutet. Wenn ihr mögt, könnt ihr außerdem noch ein Nasenloch andeuten.

 

Auch der Mund besteht eigentlich nur aus einer einzelnen Linie, die ihr an den Mundwinkeln etwas dicker machen und in der Mitte unterbrechen könnt (je nachdem, was ihr schöner findet). Außerdem wird gern noch die Unterlippe durch den Schatten, den sie wirft, angedeutet.

Manga Gesicht Tutorial Step 8 

 

 

Schritt 8: Die Ohren

Auch, wenn die Ohren bei dieser Zeichnung wieder von den Haaren verdeckt werden (Spoiler, haha), will ich trotzdem kurz zeigen, wie man sie zeichnen kann. Sie beginnen, von vorn betrachtet, etwas unterhalb der Nase und enden ca. in der Mitte der Augen. Die äußere Form erinnert etwas an den Buchstaben 'C' (rechts natürlich spiegelverkehrt). Das 'Innenleben' des Ohrs ist etwas schwieriger zu beschreiben, schaut euch dazu am besten Bilder echter Ohren an, um zu verstehen, auf welche Linien es reduziert werden kann.

 

 

 

Manga Gesicht Tutorial Step 9 

Schritt 9: Die Form der Haare

Ihr könnt eurer Figur natürlich alle möglichen Frisuren geben - für diese Zeichnung habe ich mich für eine Kurzhaarfrisur mit einem seitlichen Pony entschieden. Zur Orientierung ist es Hilfreich, wenn ihr zu erst einmal die grobe Form der Haare leicht einzeichnet. Gebt dabei auf jeden Fall noch etwas Volumen zu der Kopfform hinzu (sollte eure Figur sehr kurze oder keine Haare bekommen, müsstet ihr an dieser Stelle ebenfalls den Kopf nach oben hin noch etwas größer machen). Zeichnet außerdem den Punkt ein, von dem die Haare ausgehen, also einen Wirbel oder, wie hier, einen Scheitel.

 

 

 

 

Manga Gesicht Tutorial Step 10

 

Schritt 10: Strähnen

Im Manga-Stil werden keine einzelnen Haare, sondern nur Haarsträhnen gezeichnet. Dafür gehen wir immer vom Scheitel aus und ziehen jeweils zwei lockere, leicht gebogene Striche, die zum Ende hin spitz zusammen laufen. Wenn ihr dicke und dünne Strähnen abwechselt und darauf achtet, dass die Linien nicht alle auf der selben Höhe enden, wirken die Haare dynamischer und natürlicher. 

Haare zeichnen braucht etwas Übung, gelingt aber meist am besten, wenn man die einzelnen Striche mit viel Schwung und ohne zu viel nachzudenken aus dem Handgelenk zeichnet. Ihr könnt die Linien außerdem unterbrechen und sie nicht vom Scheitel bis zur Haarspitze durchziehen. Denkt außerdem daran, dass die einzelnen Strähnen nicht alle nebeneinander liegen, sondern sich gegenseitig verdecken können.

Manga Gesicht Tutorial Step 11 

 

Schritt 11: Kleidung und Schlüsselbeine

Fast geschafft! Wenn ihr mögt, könnt ihr jetzt noch die Schlüsselbeine andeuten, die von der Mitte leicht schräg nach oben zu den Schultern verlaufen. Hier habe ich außerdem noch die Kleidung der Figur angedeutet, indem ich einfach einen runden Ausschnitt gezeichnet habe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manga Gesicht Tutorial Step 12

Schritt 12: Dymanische Linien und Schattierungen

Eigentlich sind wir jetzt fertig, aber mit ein bisschen mehr Aufwand lässt sich aus der Zeichnung noch mehr herausholen: Wenn ihr mit Bleistift arbeitet, könnt ihr die Linien noch einmal mit etwas mehr Druck oder einem dunkleren Bleistift nachfahren, um so einen klareren Ausdruck zu bekommen. Solltet ihr Liner oder Tusche nutzen, wirkt eine Zeichnung außerdem sehr viel dynamischer, wenn man die Dicke der Linien etwas variiert: Dabei bietet es sich an, die Linien dort dicker zu machen, wo sie aufeinander treffen bzw. wo Schatten entstehen würden.

Außerdem könnt ihr Bereiche wie den Hals oder die Stirn, wo durch Kopf und Haare Schatten entstehen, leicht schraffieren, um dem Bild mehr Tiefe zu geben. 

 

Geschafft! 

Herzlichen Glückwunsch, damit ist eure erste Manga-Zeichnung fertig!

Verlinkt mir gern eure Ergebnisse in den Kommentaren und schreibt mir, wenn bestimmte Teile noch unklar sind oder ihr Fragen habt.

 

Schaut euch außerdem auch das Video zum Tutorial an, indem ihr sehen könnt, wie ich die einzelnen Schritte zeichne:

 

 

 

 

Kommentare

Juergie
# Juergie 2018-06-12 20:12
Cool, danke! ;)
Antworten

Kommentar schreiben


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.